Posted on Redfarm – Das beste China-Restaurant in NYC?

Die legendäre rote Gourmet-Bibel Zagat bewertet 2013 das chinesische Restaurant „Redfarm“, in der New Yorker Upper-West-Side, mit unglaublichen 26 Food-Points. Damit ist die rote Farm, mit beeindruckenden zwei Punkten Vorsprung, das beste chinesische Restaurant von ganz New York. Nur zum Vergleich: Das Manhattan Outlet der renommierten und global operierenden Alan Yau Multi-Unit-Formel Hakkasan wurde vom Zagat mit nur vergleichsweise bescheidenen 23 Food-Points bewertet. Nachdem wir als große Hakkasan-Fans diese erstaunlichen Informationen erhalten hatten, war unsere Aufgabenstellung natürlich völlig klar. Diese gewagte Aussage musste für die Community verifiziert werden. Wieder einmal war das Mook Culinary Research Team gezwungen, zu einer seiner beschwerlichen Expeditionen aufzubrechen.

IMG_5963

Der sympathische Kellner empfiehlt uns als Redfarm Signature-Cocktail einen jungfräulichen Watermelon-Man. Als in jeder Facette vorbildliche Gäste folgen wir natürlich dem Rat des Experten. Wie sich herausstellt eine sehr gute Entscheidung. Der Watermelon-Man entpuppt sich als ein äußert erfrischender Aperitif.

IMG_5968

Ein weiterer erfrischender Auftakt: Kumamoto-Auster mit Yuzu Eis und Kaviar.

IMG_5970

Das „Redfarm“ ist designtechnisch völlig unambitioniert und erinnert in seinem rustikalen Charme eher an eine Autobahnraststätte im bayrischen Voralpenland. Die komplette Kreativität fokussieren die Redfarm-Macher lieber in Ihre extravaganten Kreationen. Ein gutes Beispiel dafür sind die pueril anmutenden Pac-Man Shrimp Dumplings. Ein Gericht, das es so garantiert nie auf einer Mook Speisekarte geben wird. Wer sich aber  von der infantilen Optik und der grellen Lebensmittelfarbe nicht blenden lässt, entdeckt hinter der kuriosen Präsentation handwerklich solide Arbeit.

IMG_5975

Hier nun eine echte Überraschung. Wer denkt, man könnte die Konsistenz des Spicy Beef Salads gut anhand der Optik ablesen, wird schnell eines Besseren belehrt. Das Rindfleisch wurde durch mehrfaches Frittieren stark dehydriert  und ist durch diesen Prozess  verblüffend fragil. Die grazil ziselierte Proteinstruktur implodiert förmlich beim ersten Kontakt mit dem Gaumen. Man hat bei der federleichten Konstruktion fast das Gefühl, ein fleischgewordenes Mandelbrot-Fraktal zu verspeisen. Ein äußerst erstaunlicher Effekt, der nicht nur fasziniert, sondern auch ganz hervorragend mundet. Benetzt ist die köstliche Kreation aus krossem Rindfleisch und röschen Lotusblüten mit einer ganz fabelhaften Sa Cha Sauce. Innerhalb des Mook Culinary Research Teams herrscht spontaner Konsens:  Noch nie durften wir für Euch einen ähnlich perfekt zubereiteten Rindfleisch-Salat degustieren.

IMG_5972

Hier noch ein schönes Close-up auf Knusprig 2.0

IMG_5973

Hier sehen wir eine mit original Katz`s Pastrami gefüllte Frühlingsrolle. In den wilden 90ern nannten Restaurantkritiker solche Kreationen noch Fusion-Cusine. Als leidenschaftliche Pastramie-Fans finden wir die Idee jedenfalls ganz grandios. Eine weiterer fabelhafter Einfall ist es, die kuriose Eggroll-Chimäre vor dem Frittieren noch in einen raffinierten Tempura-Teig zu tauchen. Die erstaunliche Hybrid-Kreation wird dadurch dermaßen knusprig, dass Kenner vermuten könnten, dass hier unterstützend mit Trisol Textura gearbeitet wird. Das perfekte Ergebnis spricht jedenfalls für sich. Das „Redfarm“ versteht sich wahrlich auf die hohe Kunst des Frittierens.

IMG_5977

Bei den Shrimps Dumplings ersetzt das „Redfarm“ Innovation durch handwerkliche Perfektion. Die Dinger schmecken einfach knorke.

IMG_5983

Chicken Kung Pao ist der Klassiker der chinesischen Küche. Auch die Mitglieder des Mook Culinary Research Teams lieben dieses Gericht aus der Abteilung Comfort-Food. Das „Redfarm“ definiert mit seiner Interpretation des Klassikers den zukünftigen Standard. Noch nie haben wir außerhalb des Zenzakans so exzellent zubereitetetes Hühnerfleisch für Euch degustieren dürfen. Das Gericht besticht allerdings nicht nur durch perfekt eingehaltene Garzeiten und unglaubliche Texturen. Auch das sublime  Aromenspiel aus pikanten und lieblich süßen Akzenten ist perfekt ausbalanciert. Dieses Gericht würden wir bedenkenlos genauso so in die Zenzakan Speisekarte implentieren. Die Mook Redaktion ist tief bewegt und verleiht dieser handwerklich perfekten Kreation die Höchstnote Mookstyle.

IMG_5981

Traditionell serviert das „Redfarm“ Reis als Sättigungsbeilage zum Kung Pao Chicken. Leider müssen wir als Professionals auf diesen eigentlich sinnvollen Kohlehydratlieferanten verzichten.

IMG_5982

Joe Shoenfeld und Joe Ng sind die beiden Evil-Masterminds hinter dem „Redfarm“ Konzept. Die „Two Joe`s“ haben es mit ihrer chinesischen Kreativküche offensichtlich sogar schon als Comic-Helden auf das Cover des renommierten „Time Out“-Magazin geschafft.

IMG_5966

Sitt, satt und glücklich!

IMG_5987